World Cruise 2016 - 3. Februar

En Route to Tauranga


Gestern Abend war die Polynesian Night auf dem Schiff angesagt. Sie war schon länger angekündigt und so konnten sich die Gäste in den Souvenierläden auf den Inseln vorab mit Kleidern ausrüsten.

Entsprechend bunt zeigte sich dann auch das Ergebnis als sich die Gäste um 18:30 Uhr in der Panorama Bar zum Apéro einfanden.


Natürlich wollten auch wir hier nicht zurückstehen und haben auf Tahiti ein paar passende Kleider eingekauft.



Heute zeigte sich das Wetter durchzogen, die Sonne versteckte sich hinter den Wolken und immer wieder fuhren wir durch Regenbänke. Nach der drückend heissen Schwüle von gestern waren die deutlich niedrigeren Temperaturen heute richtig angenehm.


Nach dem Morgenessen haben wir uns wieder mal in einen Vortrag unseres ex-CIA Agenten Bruce Riedel gesetzt. Er hat uns anhand der Indien/Pakistankrise von 1998 erklärt wie die internationale Diplomatie im Weissen Haus in Washington abläuft und wie sich diese Entscheide (manche waren gut, andere schlecht) auf diese Region bis heute ausgewirkt haben.

Auf jeden Fall schätzt er Pakistan derzeit als das gefährlichste Land der Welt ein, da es 350 Atomsprengköpfe besitzt, diese unter der Kontrolle des Geheimdienstes sind und dieser aktiv mit Al-Kaida und anderen Terrorgruppen zusammenarbeitet.

Die Silver Whisper steuert nun mit gleichmässigen 16 Knoten (30 km/h) Richtung Südwesten nach Neuseeland. Die gesamte Strecke zwischen Rarotonga und Auckland beträgt fast 3000 Kilometer und unter unserem Kiel haben wir momentan über 5200 Meter Wassertiefe.

Wir sind nun genau 12 Stunden zur Schweiz verschoben.

Heute Nacht werden wir die internationale Datumsgrenze überschreiten. Seit unserer Abreise in der Schweiz haben wir uns ja konstant nach Westen, also in die Vergangenheit verschoben. Das Überschreiten der Datumsgrenze wird für uns nun den Effekt haben, dass wir einen Tag komplett verlieren werden. Für uns wird es also keinen 4. Februar geben, vielmehr werden wir am 3. Februar ins Bett gehen und am 5. Februar wieder aufwachen. Ob wir dazwischen in ein Raum/Zeit-Kontinuum fallen oder in eine andere Dimension übertreten, wissen wir noch nicht genau. Auf jeden Fall ist die Vorstellung schon sehr merkwürdig, dass für uns der 4. Februar 2016 nicht existiert haben wird. Ein Glück, wenn man nicht gerade an diesem 4. Februar Geburtstag hat!

Falls wir keine bleibenden Schäden mit dem Datumssprung davon getragen haben, werden wir uns auch morgen - dann aber aus eurer Zukunft - wieder melden. Wir werden dann 12 Stunden VOR eurer Zeit liegen.