World Cruise 2016 - 15. Februar

Newcastle, Australia


Abends um 23 Uhr verliessen wir Sydney. Das bot natürlich die Gelegenheit nochmals ein paar einmalige Aufnahmen der Oper und der Skyline bei Nacht zu machen.

Heute Morgen erreichten wir Newcastle. Nach Sydney war Newcastle die zweite Siedlung auf dem australischen Kontinent. Da die Aboriginies nicht sesshaft waren und herumzogen, gab es vor Ankunft der Europäer keine Siedlungen.


Das Siedlungsgebiet von Newcastle wurde von entflohenen Häftlingen aus Sydney entdeckt. Sie flohen mit einem Schiff nach Norden und versteckten sich im Mündungsgebiet des Hunter River.

Die Suchmannschaften fanden kurz danach nicht nur die Häftlinge, sondern auch riesige Kohlevorkommen, welche nur wenig unter dem Boden lagen und daher ideal im Tagbau abgebaut werden konnten. Allerdings befand man die Gegend als zu heiss und feucht um Siedler hierher zu bringen und daher lebten in der Gegend von Newcastle längere Zeit nur Häftlinge.

Mit dem Kohleabbau entwickelte sich Newcastle auch zum grössten Stahlbaugebiet Australiens. Der gnadenlose globale Konkurrenzkampf führte dazu, dass Ende 1999 das letzte Stahlwerk in Newcastle dicht machte und die Stadt vor dem Nichts stand.

In den letzten Jahren wurden mit Erfolg versucht neue Industrie- und Dienstleistungsbetriebe anzusiedeln, immerhin wohnen im Einzugsgebiet von Newcastle rund 700’000 Menschen.

Im Tal des Hunter River befinden sich weite, sanfte Hügel, welche sich ideal für den Weinanbau eignen und so hatte man einmal mehr Glück und baute auch eine Industrie mit Weinbau auf. Heute sind die Weine aus dem Hunter Valley weltberühmt.

Newcastle hat nicht viel zu bieten und so zeigte man uns zuerst das lokale Museum und anschliessend fuhren wir in einen Tierpark wo wir Vögel, Koalas und Wombats bestaunen konnten.

Papageien


Schlafender Koala


Wombat


Zuletzt fuhren wir zum Fort Scratchley, welches im zweiten Weltkrieg die Hafeneinfahrt von Newcastle beschützte. 1942 tauchte tatsächlich ein japanisches U-Boot vor dem Hafen auf. Offenbar wähnten sich die Japaner in Sydney und wurden prompt von Fort Scratchley aus unter Beschuss genommen. Das U-Boot konnte fliehen und es waren die einzigen Schüsse, welche im zweiten Weltkrieg von australischem Boden aus abgegeben worden sind.


Als wir den Hafen verliessen schossen die Veteranen, welche im Fort den Touristen die Kanonen zeigen drei Salutschüsse ab.