World Cruise 2016 - 5. Februar

En Route to Hong Kong


Als wir gestern Abend nach der Show in unsere Suite zurückkehrten standen der Schminkspiegel und die Orchideen am Boden. Ein sicheres Zeichen, dass uns rauhe See bevorstand, denn ist solchen Fällen wird das Housekeeping Personal entsprechend angewiesen alle schweren, instabilen Gegenstände in den Suiten zu verstauen oder eben auf den Boden zu stellen.


Die Nacht verlief allerdings ruhig und ohne Störung. Am Morgen konnte man die Wellen draussen hören und das Schiff bewegte sich nun deutlich stärker als noch an den Tagen zuvor, aber wir hatten auf der bisherigen Reise schon wesentlich stärkeren Seegang erlebt und diesmal war es weniger ein Rollen und Stampfen des Schiffes sondern eher ein Zittern und Ruckeln wie wenn man mit der Bahn fährt.


Im Verlaufe des Morgens mussten wir zur Temperaturkontrolle. In Asien wird das offenbar nun von jedem Land bei der Einreise verlangt. Wir mussten dieses Prozedere bereits für Indonesien und Malaysia über uns ergehen lassen. Diesmal wurde der Check vom Spitalpersonal der Silver Whisper durchgeführt und dieser war obligatorisch für alle Gäste, welche in Hong Kong von Bord wollten.


Für uns war der Check doppelt wichtig da wir ja morgen das Schiff verlassen und für 3 Tage nach Peking fliegen werden. Das Schiff wird morgen gegen Mittag im Hafen von Hong Kong anlegen. Obwohl ich bereits über zehn Mal in Hong Kong gewesen bin, wird das sicherlich auch ein besonderes Ereignis für mich sein. Gleich nach dem Anlegen werden wir die Silver Whisper verlassen und mit einer 19-köpfigen Reisegruppe zum Flughafen fahren wo wir am späteren Nachmittag Hong Kong auch gleich wieder Richtung Peking verlassen werden.

Um die Mittagszeit hörten wir plötzlich lauten Lärm eines Flugzeugs und gleich darauf überflog eine F-18 unser Schiff und verschwand wieder. Kurz darauf waren wieder Flugzeuge zu hören und als ich auf den Balkon trat, konnte ich ein riesiges Schiff am Horizont erkennen.


Nun konnte ich mitverfolgen wie mehrere F-18 Kampfflugzeuge in rascher Folge auf dem Flugzeugträger landeten.
Mithilfe von Google fand ich heraus, dass es sich um die USS John C. Stennis (CVN-74) handeln musste. Dies ist ein amerikanischer, atomgetriebener Flugzeugträger. Offenbar waren die Amerikaner gerade daran Übungsflüge durchzuführen und da wir uns in der Nähe von Nordkorea befinden, war vermutlich die Publicity mit dem vorbeifahrenden Kreuzfahrtschiff auch eine indirekte Meldung an die nordkoreanische Regierung, dass man bereit sei. Noch mehrere Stunden später konnte man die Flugzeuge in der Luft hören.