World Cruise 2016 - 18. April

Kairo


Um 5 Uhr früh klingelte das Telefon im Hotelzimmer für den Wakeup-Call. Es war noch dunkel in Luxor als wir mit dem Bus zum Flughafen fuhren und den ersten Flieger nach Kairo bestiegen.


Vom Flughafen wurden wir direkt in die Innenstadt zum ägyptischen Museum gefahren. Dieses Museum ist weltberühmt für seine Sammlung von Altertümern. Hier sind alle Beigaben aus dem Grab von Tut-Anch-Amun zu sehen und sieben Mumien von Pharaonen.


Nach umfangreichen Sicherheitschecks konnten wir endlich das Museum betreten. Es liegt mitten in der Altstadt am Tahrirplatz wo während des arabischen Frühlings die Demonstrationen gegen die Regierung begonnen hatten. Leider wurden während der Unruhen auch Teile des Museum beschädigt, weshalb noch immer ein Teil des Gebäudes geschlossen ist.


Unser Guide führte uns durch die grossen Hallen und erläuterte die Geschichten einiger der Statuen und wen sie darstellten. Wir lernten, dass wenn bei einer aufrecht stehenden Statue der linke Fuss nach vorne ausgestreckt ist, diese Statue noch zu Lebzeiten der Pharaos erstellt wurde. Sind beide Füsse zusammen oder hat die Statue die Arme gekreuzt, wurde sie nach dem Tod erstellt.


In einer speziellen Sektion, konnte man sieben Mumien betrachten. Die Mumie von Ramses II war besonders eindrücklich, da sie noch immer das rötliche Haar des Pharao zeigt.


Eines der Highlights des Museum sind natürlich die Grabbeigaben von Tut-Anch-Amun. Diese sind ebenfalls in einer speziellen Sektion untergebracht. Die berühmte Totenmaske und den Schmuck darf man allerdings nicht fotografieren.



Nach zwei Stunden verliessen wir das Museum und überquerten den Platz. Im Hotel ‚The Nile Ritz-Carlton‘ wartete bereits ein sehr gutes Mittagessen auf uns. Auch der Eingang zu diesem Hotel war streng bewacht und wir waren praktisch die einzigen Gäste im Hotel.

Nach dem Mittagessen fuhren wir mit dem Bus nach Gizeh. Gizeh ist eine Vorstadt von Kairo und rund 30 Minuten vom Stadtzentrum entfernt.

Als wir in die Nähe der Pyramiden kamen, mussten wir wiederum einen Checkpoint passieren. Alle Passagiere mussten den Bus verlassen und in einem Gebäude ihr Handgepäck durchleuchten lassen. Währenddessen wurde unser Bus untersucht und danach konnten wir wieder einsteigen.


Die erste Überraschung war, dass die Pyramiden höher liegen als die Stadt. Man muss also zuerst auf eine Ebene hinauffahren bevor man die Pyramiden erreicht.


Wir fuhren bis zum Aussichtspunkt leicht oberhalb der Pyramiden von wo man die beste Sicht auf die drei grossen und drei kleinen Pyramiden hat.


Hier oben konnten wir wunderbare Bilder der Pyramiden machen. Das Wetter war gut und im Hintergrund konnte man Kairo erkennen.


Auf dieser Anhöhe warteten auch ein paar Männer mit Kamelen, auf welchen man reiten konnte. Natürlich nutzten wir die Gelegenheit und Mare konnte ein paar hundert Meter auf einem der Kamele durch die Wüste reiten.


Wir fuhren wieder hinunter zu den Pyramiden und machten einen weiteren Fotostopp. Kaum waren wir aus dem Bus gestiegen, wurden wir von mehreren Arabern bedrängt, welche uns Souveniers verkaufen wollten. Da wir die einzige Reisegruppe waren, konzentrierten sich alle Verkäufer auf uns.


Wir machten ein paar Aufnahmen der beiden grossen Pyramiden während die Verkäufer immer aufdringlicher wurden und retteten uns dann wieder in den Bus.


Leider ist durch die Vorfälle in der Vergangenheit die Situation für die Ägypter desolat. Die Tourismusbranche ist um 90% geschrumpft und die Leute verdienen kein Geld mehr. Umso mehr werden die paar Touristen bedrängt, welche sich noch ins Land getrauen. Die Souveniers werden zu absoluten Schleuderpreisen angeboten und trotzdem finden sich kaum Käufer.


Der letzte Halt galt der Sphinx, welche etwas unterhalb der Pyramiden liegt. Gleich neben der Sphinx liegt ein Tempel von welchem man eine gute Sicht auf die ganze Szenerie hat. Auch hier konnten wir die menschenleeren Souvenierstände sehen.


Müde machten wir uns auf den Weg zu unserem Hotel. Leider war gerade der französische Präsident Francois Holland in der Stadt und gab ein Bankett in der Botschaft. Dafür wurden einfach mehrere Hauptstrassen in der Innenstadt gesperrt, was das normale Verkehrchaos in Kairo gänzlich zum erliegen brachte.

Anstatt den üblichen 30 Minuten benötigten wir fast drei Stunden bis wir das ‚Four Seasons Cairo at Nile Plaza‘ Hotel erreichten. Wir genossen ein weiteres köstliches Nachtessen und die Aussicht aus unserem Zimmer auf das nächtliche Kairo und den Nil. Damit war ein weiteres Highlight unserer Weltreise Tatsache geworden und wir gingen müde ins Bett.