World Cruise 2016 - 19. April

Sharm-el-Sheik, Egypt


Für einmal mussten wir nicht allzu früh aufstehen. Vom Hotel in Kairo wurden wir zum Flughafen gebracht und konnten nochmals einen Blick auf die Stadt werfen.


Der Verkehr ist chaotisch, auf einer dreispurigen Strasse können problemlos fünf Autos nebeneinander fahren. Gegenüber Vietnam wirkt der Verkehr aber trotzdem richtig strukturiert.






Mitten im Verkehr konnte man Fuhrwerke mit Pferden oder Eseln sehen.


Am Strassenrand wurden Ziegen und Schafe als ‚Frischfleisch' verkauft.


Sultan-Hasan-Moschee


Auf dem Hügel die Muhammad-Ali-Moschee


Insgesamt machte uns die Stadt einen guten Eindruck und wir bedauern, dass wir nicht länger bleiben konnten.

Nach knapp einer Stunde Flug landeten wir in Sharm-el-Sheik. Bereits am fast leeren Flughafen fiel uns die starke Militärpräsenz auf.


Auf der Strasse nach Sharm-el-Sheik konnte man ebenfalls kaum Autos sehen.


Wir fuhren an vielen Ferienresorts vorbei, welche allesamt geschlossen waren. Auch die Märkte waren geschlossen und die Parkplätze davor leer. Das Zentrum von Sharm glich einer Geisterstadt und selbst der öffentliche Strand war fast leer. Man konnte förmlich die desolate Situation eines der einst beliebtesten Feriendestinationen spüren.


Unser Guide erklärte uns, dass von den fast 400 Hotels in Sharm momentan nur gerade die grossen zehn geöffnet seien. Der Tourismus sei komplett zusammengebrochen.

Hoffen wir, dass es für Sharm-el-Sheik eine Zukunft gibt. Bleiben die Hotels allzu lange geschlossen, werden sie rasch verfallen und zu Ruinen werden. Ob sich Sharm dann nochmals aufraffen kann, bleibt fraglich, zumal bereits die Inseln vor Sharm an die Saudis zu Spottpreisen verhökert wurden. Der Ausverkauf hat also bereits begonnen.

Als wir die Silver Whisper erreichten, wurden wir einmal mehr herzlich begrüsst (siehe Titelbild).